Hundesport: 5 Ideen gegen Langeweile beim Hund

hundesport gegen langeweile beim hund

Haben Sie einen Hund, dem öfter mal langweilig zu sein scheint?

Dagegen sollten Sie etwas tun, denn die Auswirkungen könnten tatsächlich sein, dass Ihr Hund dann Fehlverhalten wie beispielsweise eine Leinenaggression oder Zerstörungswut in der Wohnung zeigt.

hundesport gegen langeweile beim hund

Früher, während der Zeit des kulturellen Aufstieges, war es so, dass Hunde an Haus und Hof ihre Aufgabe hatten und damit auf jeden Fall ausgelastet wurde. Die heutigen überzivilisierten Haus- und Familienhunde haben keine speziellen Aufgaben mehr – aber trotzdem Bedürfnisse nach Beschäftigung.

Hunde sind Lebewesen und sollten einmal am Tag auch richtig gefordert werden. Je nachdem, welcher Hunderasse Ihr Hund angehört, gibt es mehrere Möglichkeiten Ihren Hund geistig und mental durch Hundesport auszulasten.

Verwandte Beiträge

> Stressfrei Fahrradfahren mit dem Hund…

> Wie Sie Ihren Hund schnell an die Leine gewöhnen…

> Was hat es mit dem Jagdtrieb des Hundes auf sich…

Hundesport: perfekt gegen Langeweile

Es gibt Hundesportarten, die Sie fast nur in der Hundeschule oder im Hundesportverein ausüben können, weil hierfür teure Geräte benötigt werden.

Agilität (Agility)

Haben Sie einen sehr bewegungsfreudigen Hund, wäre vielleicht Agilitätstraining etwas für Sie…

Dazu sollten Sie selbst aber auch sehr sportlich sein. Bei diesem Hundesport geht es darum, dass Ihr Vierbeiner möglichst schnell und fehlerfrei Hürden überspringt, Tunnel durchläuft und Stege überquert. Sie müssen dabei Ihrem Hund die Reihenfolge der Geräte anzeigen und immer mitlaufen.

Diese Art der Beschäftigung eignet sich NICHT für Stubenhockerhunde oder Bernhardiner!

Flugball (Flyball)

Wenn Sie selbst etwas weniger sportlich sind, aber einen sehr agilen Hund haben, dann ist vielleicht Flyball etwas für Sie. Bei dieser Sportart muss der Hund im Team mit drei weiteren Hunden 4 Hürden überspringen und anschließend aus einer Wand einen Ball mit der Schnauze aufnehmen.

Mit diesem Ball muss er die 4 Hürden wieder zurück überspringen. Ist er am Start angekommen, dann darf der nächste Hund aus dem Team starten. Im Wettbewerb starten dann mehrere Teams nebeneinander. Sie selbst müssen nur am Start/Ziel Punkt stehen und Ihren Hund starten lassen.

Bei dieser Hundesportart wird aber auf jeden Fall Ihr Hund körperlich sehr ausgelastet.

Noch mehr Hundesport gegen Langeweile

Hundetanz (Dogdance)

Keine Angst: Sie müssen bei dieser Hundesportart keinen Walzer oder Tango können…

Das Ziel bei dieser Beschäftigung ist die Festigung der Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Hund. Im Grunde genommen, handelt es sich hierbei lediglich um Hundetricks, die Sie einzeln mit Ihrem Vierbeiner einstudieren. Kann Ihr Hund zum Beispiel „Pfötchen geben“?

Prima, dann trainieren Sie doch einmal folgende Situationen:

  1. Lassen Sie Ihren Hund vor sich absitzen.
  2. Gehen Sie in die Hocke und lassen sich das Pfötchen geben.
  3. Stellen Sie sich wieder aufrecht und gehen 3 Schritte rückwärts (Ihr Hund soll sitzen bleiben)
  4. Rufen Sie Ihren Hund wieder ran und lassen Sie ihn wieder vor sich absitzen.
  5. Weiter bei Schritt 1 usw.

Diese einfache Schrittfolge können Sie beliebig abwandeln und daraus eine ganz eigene Choreographie entwickeln. Seien Sie einfach kreativ. Später lassen Sie einfach Ihre Lieblingsmusik dazu laufen und versuchen Sie, die Schrittfolgen im Takt der Musik zu laufen.

Gehorsam (Obedience)

Schon wieder einer dieser schrecklichen Anglizismen! Während beim Hundetanz der Spaß im Vordergrund steht, wird es beim Obedience ernst: diese Hundesportart wird auch „die Hohe Schule des Gehorsams“ genannt.

Folgende Elemente werden dort zum Beispiel trainiert:

  • exaktes „Beifuß-Gehen“ mit permanentem Blick zum Besitzer
  • „Sitz“ und „Platz“ aus der Bewegung
  • sicheres „Bleib“, während sich der Besitzer (oft minutenlang!) vom Hund entfernt
  • Hürdensprung vom Besitzer weg

Dabei wird auf exakte Ausführung der Kommandos geachtet. Soll der Hund parallel neben Ihnen sitzen, dann soll das auch genau so mathematisch korrekt ausgeführt werden: Schnauze und Rute des Hundes haben exakt denselben Abstand zu Ihrem Bein!

Hunde-Frisbee

Haben Sie einen laufstarken Hund, können Sie sich im Garten oder am Strand einmal im Frisbee versuchen. Der Sport ist einfach erklärt: Werfen Sie eine weiche Frisbeescheibe und Ihr Hund versucht diese mit der Schnauze zu fangen, bevor sie den Boden erreicht.

Hat Ihr Hund Spaß daran, dann können Sie mehrere Varianten und auch Tricks dazu einbauen:

  • lassen Sie den Hund 2 Sekunden warten, bevor er der Frisbee hinterherhetzen darf
  • werfen Sie die Frisbee hinter Ihrem Rücken
  • lassen Sie Ihren Hund erst über ihr angezogenes Bein springen, bevor er lossprinten darf
  • Ihr Hund muss vorher eine Gehorsamsübung ableisten, bevor er die Frisbee jagen darf

Eine breite Auswahl an Frisbee Scheiben für den Hund finden Sie hier…

Hundesport & Langeweile – Unser Fazit:

Sie sehen, es gibt eine ganze Menge an sportlichen Aktivitäten, die Sie gemeinsam mit Ihrem Hund ausüben und so jede Langeweile im Keim ersticken können. Sie selbst und Ihr Hund bleiben dabei fit und es stärkt ungemein die Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Hund. Wenn Sie Beschäftigung, Training und optimale Erziehung vereinen möchten, empfehlen wir Ihnen das Online Hundetraining von Johanna Esser.